Zentrale Notaufnahme (ZNA), Notfallmedizin, klinische Akut-und Notfallmedizin

Stellen-Not in der Notfallmedizin: Hier werden Fachärzte mit starkem Charakter gesucht

Der Bedarf ist groß, das Patientenaufkommen steigt stetig. Deshalb gibt es auch viele Stellenangebote in der Zentralen Notaufnahme (ZNA) und der Notfallmedizin. Gesucht werden Fachärztinnen und Fachärzte aus den Bereichen Innere Medizin, Allgemeinmedizin, Anästhesie, Chirurgie und Unfallchirurgie. Deshalb kümmern sich bei uns gleich acht erfahrene HiPo-Berater um diese vier Bereiche. Die Kolleginnen und Kollegen Désirée Meves, Gary Holland (beide Anästhesie), Ariane Arnold, Gina Wick-Driefer (beide Chirurgie), Igor Naumann (Intensivmedizin), Anina Zimmermann (Unfallchirurgie), Susan Helmbrecht und Simone Fiedler (Innere Medizin) arbeiten als absolute Marktspezialisten in einem interdisziplinären Team. So wie Sie als Ärzte in der Notfallmedizin auch.

hier kostenlos Registrieren Beratungstermin E-Mail Kontakt
Gary Holland, Berater für Fachgebiet ZNA
5 Fragen an Marktspezialist Gary Holland

„Die Aussichten auf eine Führungsposition sind gut!“

Ein Job in der Zentralen Notaufnahme (ZNA) eines Klinikums zählt zu den härtesten Aufgaben überhaupt in der Medizinwelt. Da braucht es Ärztinnen und Ärzte mit Stehvermögen und guter Stressbewältigung. Stellenangebote gibt es viele. Die Aufstiegsmöglichkeiten sind groß. Doch welche Stelle ist die richtige? Marktspezialist Gary Holland kann helfen.

Was muss ein Arzt Ihrer Erfahrung nach mitbringen, wenn er eine Stelle in der Notfallmedizin antreten will?

Das ist eine echte Charakterfrage. Es muss ein, salopp gesagt, Action-Typ sein. Also jemand, der schon immer gerne Not-Transporte gemacht hat oder Notarzteinsätze mit dem Hubschrauber geflogen ist.

Und was sollte er an beruflichen Qualifikationen aufweisen?

Er sollte Facharzt in einem dieser drei Fachgebiete sein: Chirurgie, Innere Medizin oder Anästhesie. Dann benötigt er noch eine Zusatzweiterbildung als Notfallmediziner – und am besten schon viel Erfahrung bei Notarzteinsätzen.

Wie beurteilen Sie den aktuellen Arbeitsmarkt Notfallmediziner?

Es gibt jedenfalls viel mehr Stellen als Bewerber. Und es ist, wie gesagt, kein einfacher Job. Man muss das interdisziplinäre Arbeiten gewohnt sein und mögen. Der Stress-Level ist hoch. Dafür ist die Aussicht auf eine Führungsposition in der Notfallmedizin gut.

Wie bereiten Sie einen Bewerber vor, respektive gibt es eine Aussage, die jeder Chefarzt gerne hört?

An erster Stelle stehen natürlich die Informationen über die neue Stelle, über die Klinik, die Abteilung und vor allem die Chefin oder den Chef. Wir kennen viele Chefärzte persönlich. Da können wir den ein oder anderen gut gesetzten Tipp geben. Mit einer Aussage überzeugt man die Chefs in der Tat: Indem man seine absolute Leidenschaft für den Beruf erkennen lässt. 

Und wie schießt man sich definitiv ins Aus?

Wenn man zum Beispiel einem Leiter der Zentralen Notaufnahme sagt: "Ich wäre auch gerne Radiologe geworden." Ist tatsächlich schon vorgekommen.

    Zentrale Notaufnahme Testimonial

    Zeit für einen neuen Job?
    Diese Punkte klären wir für Sie im Vorfeld.

    Diensstsysteme

    Größe und Aufbau der Abteilungen

    Positionelle Veränderungen

    Interessante Tätigkeit in einem interdisziplinären Team

    Außertariflicher Arbeitsvertrag (AT-Vertrag)

    Vollzeit/Teilzeit

    Zusatzweiterbildung klinische Akut- und Notfallmedizin (wie wichtig ist die ZB?)

    Die Zusatzweiterbildung "Klinische Akut- und Notfallmedizin" umfasst in Ergänzung zu einer Facharztkompetenz - welcher Facharzttitel ist sinnvoll?

    Weitere Zusatzqualifikationen erwerben (Notfallmedizin, Rettungsdienst, Intensivtransport etc.)